Käsespätzle mit Dinkelvollkornmehl

Mittlerweile wohne ich bereits ein dreiviertel Jahr im schönen Allgäu und erst letzte Woche habe ich mir etwas zugelegt, was wohl jeder Allgäuer bereits mit in die Wiege gelegt bekommt: Einen Spätzlehobel! Käsespätzle sind hier in jedem Restaurant auf der Karte nicht mehr weg zu denken, doch ich dachte mir letztes Wochenende: Selbst gemacht schmeckt es doch immer noch am besten! :) Auch wenn ich an der Optik noch etwas arbeiten könnte...



Ihr benötigt für vier Portionen:
  • 400 Gramm geriebenen Käse (am besten 200 Gramm Emmentaler, 200 Gramm Bergkäse)
  • 6 Eier
  • 500 Gramm Dinkelmehl oder Dinkelvollkornmehl (und ein wenig davon, um die Zwiebelringe zu machen)
  • 3 Zwiebeln
  • 300 ml Mineralwasser
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 4 TL Salz 
Zuerst die Eier, das Öl, das Salz und das Wasser in einer großen Schüssel gut miteinander vermengen. Das kann man mit dem Rührgerät oder einem einfachen Schneebesen machen. Dann nach und nach das Mehl dazu geben und wieder alles gut verrühren. 

In einem großen Topf  reichlich Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen und nun kommt der Spätzlehobel zum Einsatz. Wer nicht weiß, wie man diesen bedient oder keinen besitzen sollte, einfach mal googlen, es gibt auch eine Variante ohne Hobel, die in zahlreichen Videos gut erklärt wird! Dafür braucht man nur ein Brettchen und einen Schaber. :) 

Oben schwimmende Spätzle (hier im Allgäu auch Knöpfle genannt) abschöpfen und den gesamten Teig verarbeiten. Sie schwimmen bereits nach circa 30 Sekunden im kochenden Wasser oben. 


Der nächste Schritt ist nicht zwingend notwendig, aber ich finde, dann schmecken sie noch ein bisschen besser: Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Spätzle darin anbraten, bis sie leicht braun sind. Jetzt den Käse dazu geben und alles gut vermengen. 

Wer möchte, kann sich noch Zwiebelringe dazu machen: Dafür die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und mit Mehl panieren. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin braun braten. 

Alles auf einem Teller anrichten - fertig! Dazu passt perfekt noch ein grüner Salat. Guten Appetit! :) 

Hat dir das Rezept gefallen? Möchtest du gern über neue informiert werden? Dann schau doch mal auf der Facebook-Seite von "Kochen kann so leicht sein" vorbei! Hier geht's zur Seite: https://www.facebook.com/kochenkannsoleichtsein/

Kommentare

Beliebte Posts